­

Golf Club Oberberg


Wer im Golf Club Oberberg den eher traditionellen Ansatz sucht, wie er in vielen deutschen Golf Clubs vertreten ist, wird hier nicht fündig werden. Im Golf Club Oberberg wird der Golfsport nicht als eine Domäne der Eliten gesehen, man sieht eher die Notwendigkeit diesen zum Breitensport zu entwickeln. Die sportliche Herausforderung in einem eher familiär geprägten Umfeld steht im Vordergrund, wobei den Mitgliedern die Jugendförderung besonders am Herzen liegt. Aber auch den älteren Semestern soll jeden Tag ein unvergessliches Golferlebnis geboten werden, denn jeder – von Jung bis Alt – ist im Golf Club Oberberg herzlich willkommen.

Besonders Golfanfänger sind meist überrascht, diesen eher familiär gesellig geprägten Ansatz in einem Golf Club vorzufinden. Mit der Fertigstellung des 18-Loch Platzes im September 2011 ist ein Championship-Course entstanden, wie er seinesgleichen sucht. Der Platz vereint hohe sportliche Herausforderungen für Spitzengolfer mit guter Spielbarkeit für Spieler, die den Sport erst erlernen wollen. Obwohl die Anlage mitten im Oberbergischen Land errichtet wurde, sind kaum Höhenmeter zu überwinden. Somit ist eine gute Begehbarkeit auch für ältere Spieler gewährleistet. Die neuen Spielbahnen überqueren die mit Teichen, Hochstaudenfluren und Röhrichten vergrößerten  Feuchtgebietslandschaften. Andere Bahnen ziehen von den Höhen an Mähwiesen, Feldhecken und neu angelegten Heidekrautflächen vorbei.

Der besondere Spielreiz erwächst aus den Anforderungen, die von der Topografie der alten Kulturlandschaft geprägt wird, ergänzt durch atemberaubende Aussichten über die umliegende Berglandschaft mit ihren tiefen Tälern. International erfahrene Golfer kennen derartige Anlagen aus dem Norden der Vereinigten Staaten, dem Norden Englands und den südlichen Regionen Schottlands. Die Spielbahnen werden vom Herren Tee eine Länge von knapp 6.000 Metern aufweisen, vom Champions Tee gar 6.300 Meter. Mit der neuen 18-Loch-Anlage und dem hohen Standard PAR 73 will der Golf Club mit der Spitze der deutschen Golfanlagen aufschließen. Gleichzeitig mit der Platzerweiterung hielt es die Mitgliederversammlung des Golf-Club Reichshof am 28. Juni 2011 für angemessen, den Namen des Vereins in "Golf Club Oberberg" zu ändern.

Genießen Sie die Aussichten. Der Golf Club Oberberg freut sich auf Ihren Besuch. (Quelle: Rheinland Pur)

 

AKTUELLES 

Die Clubmeister bei den Damen und Herren stehen fest

Am meteorologisch letzten Sommer- und danach ersten Herbsttag fanden in diesem Jahr die Clubmeisterschaften des GC Oberberg statt – und das Wetter hat sich exakt danach verhalten.

Anstrengende 2 18-Loch-Runden bei schwülwarmen Temperaturen nahe 30 Grad am Samstag, die für viele Teilnehmer eine echte konditionelle Herausforderung darstellten, wurden abgelöst durch eine herbstlich kühl-nasse Endrunde am Sonntag! Die frühen Starter traf es an diesem Tag am heftigsten, viele wurden von den nicht in dem Ausmaß prognostizierten Niederschlägen überrascht  – und spätestens da ärgerten sich diese über ihre suboptimalen Ergebnisse vom Vortag!

Insgesamt 44 Teilnehmer hatten sich für die CM angemeldet – eine sehr erfreuliche Zahl, zumal ja vielen klar ist, dass sie nicht den Titelaspiranten, sondern eher den “Zählkandidaten” zuzuordnen sind.

Tatsächlich waren es in der Finalrunde nur eine  Handvoll ernsthafter Kandidatinnen und Kandidaten, die um die Titel kämpften:
Nach den ersten beiden Runden führte bei den Damen Birgit Arndt vor Alaide Jünger und Katharina Heiden. Birgit ließ sich diesen Vorsprung auch in der Runde am Sonntag nicht mehr nehmen, Katharina holte allerdings mit einer starken Runde die zuvor noch vor ihr platzierte  Alaide ein, beide beendeten das Turnier schlaggleich!

Bei den Herren ging Philipp Scholz mit komfortablen 12 Schlägen Vorsprung in die Finalrunde, alles schien “gegessen”. Nach den ersten 9 der Finalrunde kam dann aber dennoch Spannung auf, Philipp hatte eine 45 und damit für ihn durchaus unübliche 9 über Par erzielt – ging da noch etwas für die Verfolger? Hätte klappen können, wenn er auf den Back Nine das gleiche noch einmal abgeliefert hätte – tat er aber nicht! Im Gegenteil: Philipp blieb hier 1 unter Par und konnte damit den Angriff von Mark Spannhoff, der in der letzten Runde das beste Ergebnis ablieferte und sich dadurch noch an die Position des “Vize” beförderte, erfolgreich kontern! Dritter bei den Herren: Pierre Weidenbrücher.

Wir gratulieren ganz herzlich den Top – Platzierten, und bedanken uns genau so herzlich bei allen Teilnehmern, insbesondere auch bei denen, die mit vergleichsweise geringen Aussichten auf den Titel an den Start gegangen sind – das olympische Prinzip greift auch im Golfsport!

Einer langjährigen Tradition folgend, genießt der Herren – Clubmeister ein erfrischendes Bad am Teich der 18:

 

(veröffentlicht am 09.09.2019)


Spannende Finals bei der Clubmeisterschaft der SeniorInnen AK 50 / 65

Es ging spannend bis dramatisch zu bei den diesjährigen Golf Club Oberberg Clubmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren der Altersklassen AK 50 und 65! In 2 Wettbewerben ging es sogar ins Stechen, da nach den absolvierten Runden Spieler schlaggleich an der Spitze des Feldes lagen.

Der Reihe nach: bei den AK 50 Damen führte nach dem ersten Tag das Trio Tonja Maus (1.),  Pia Eisenhuth (2.)  und Iris Ospelkaus, mit komfortablem Vorsprung vor dem Rest des Feldes. Am 2. Tag schaffte es die drittplatzierte Iris Ospelkaus mit einer tollen Runde den Vorsprung auf die deutlich führende Tonja Maus zu egalisieren – im erforderlichen Stechen auf Loch 18 erwies sich dann Tonja Maus dennoch als die Nervenstärkere!

Die CM bei den Herren AK 50 war die einzige vergleichsweise “unspektakuläre”: der in Runde 1 mit knappem Vorsprung vor Michael Eck führende Steffen Maus (82 zu 83) sicherte sich mit einer erneut starken 86-er Runde am Sonntag mit deutlichem Vorsprung den Titel vor Michael Eck. Men’s Captain Christian Lenz schob sich mit einer starken 87-er Runde noch am zuvor Drittplatzierten Markus Holthaus vorbei.

Das aufregendste Finale aber dann bei den Herren AK 65! Nach dem 1. Tag hieß es: 1. Hartmut Heiden (87), 2. schlaggleich Fred Gumprecht und Wolfgang Oeser (jeweils 90). Am Sonntag dann ein umgekehrtes Bild: Fred Gumprecht mit der 87, Hartmut Heiden benötigte 90 Schläge, damit beide schlaggleich! Wolfgang Oeser fiel zurück, und wurde sogar noch von Hans-Gert Schürfeld überholt, der mit einer bärenstarken 83-er Runde das beste Resultat der AK 65 Herren erzielte. Ein Stechen auf der 18 war erforderlich, das erste brachte erneut keinen Sieger. Also noch mal zurück auf den Abschlag der 18: und erst jetzt war die Partie entschieden – zugunsten von Fred Gumprecht!

Äußerst spannende Wettkämpfe, bei denen als “Beiwerk” auch noch die ein oder andere Unterspielung gelang, fanden ihren Abschluss bei einem gemeinsamen leckeren Abendessen im Clubrestaurant von Yvonne Castello, wo explizit auch noch mal die perfekten Platzbedingungen (danke an das Greenkeeperteam von Rudolf Weisser) gelobt wurden!

Die Übergabe der Trophäen erfolgt dann am 1. September, wenn auch die übrigen Clubmeister feststehen – und nicht ganz auszuschließen ist, dass sich auch aus dem Kreis der 50 / 65 er noch jemand ganz nach vorn schiebt!

Foto:  Jürgen Ulbrich / HB (veröffentlicht am 23.08.2019)

 

3. Auflage des WSV / GCO Charity Turniers

Der Westdeutsche Skiverband (WSV) und der Golfclub Oberberg richteten mittlerweile zum dritten Mal das gemeinsame WSV & GCO Charity Turnier aus. Der Erlös dieses Charityturniers kommt jeweils im Wechsel der Jugendarbeit des WSV bzw. des Golfclub Oberberg zu Gute, in diesem Jahr war die Nachwuchsarbeit des WSV “am Zug”.
Die Organisationsteams des WSV um Langlauf – Legende Jochen Behle und den Verantwortlichen des GCO  hatte vom Start bis zum abschließenden gemeinsamen Abendbuffet mit Siegerehrung wieder alles bestens organisiert.

Eher unbemerkt die Herausforderungen für  die Greenkeeper:  in der Nacht vor Turnierbeginn hatten nicht unerhebliche Niederschläge (40 Liter pro qm2) nahezu alle Bunker ruiniert! Eine arbeitsintensive Frühschicht des Teams um Rudolf Weisser präsentierte dennoch einen Platz mit hervorragenden Spielbedingungen!
Und so stand dem via Kanonenstart gespielten 4er Scramble nichts mehr im Weg, der Regen hatte sich mittlerweile verzogen, und wenig später gab’s sogar reichlich Sonnenschein.

Die “After – Play – Party” startete mit einem üppigen Grillbuffet, wo “Grillmeister” Manfred Schneider professionell das Team von Yvonne Castello unterstützte.
Bei der anschließenden Siegerehrung wurden zunächst die Sonderpreise “Nearest-to-the-Pin” und “Longest Drive” – jeweils für Damen und Herren – honoriert: Krimhild Labusch – Feld / Dr. Thomas Wichelhaus waren am nächsten dran an der Fahne, und Katharina Heiden / Stephan Kakuschki hatten am Abschlag ordentlich hingelangt!
Netto – Erster das Team von Lothar und Manfred Schneider, Guido Hesse und Holger Koch, im Brutto hatten mit deutlichem Abstand Phillip Scholz, Eric Schneider, Marcel Buschbeck und Oliver Schmitz die Nase vorn.

In der abschließenden Tombola, deren Erlös ebenfalls dem guten Zweck zu Gute kam, warteten wertvolle Sachpreise auf glückliche Gewinner – u.a. VIP – Tickets zu Top-Wintersport-Events, “Taxi-Fahrten” auf der Winterberger Bob- und Rodelbahn sowie attraktive Reisegutscheine.
Uns so gab es am Ende rundum zufriedene Gesichter – sowohl bei den Organisatoren wie auch bei allen Teilnehmern – über eine gelungene Veranstaltung, die definitiv ihre Fortsetzung in 2020 und darüber hinaus finden wird, da war man sich einig!



(veröffentlicht am 07.08.2019)

 

Madeira Cup 2019 im Golfclub Oberberg

Auch die 12. Auflage des von Head Pro Duarte Freitas veranstalteten Madeira Cup war ein großer Erfolg – 48 Teilnehmer starteten im 18 – Loch Einzelzählwettspiel nach Stableford, Weitere 28 gingen über 9 Loch an den Start. Bei sehr guten Platzbedingungen und moderaten Temperaturen gingen die Flights ab 9:30 auf die Runde, und entgegen den Vorhersagen blieben alle trocken.
Um 18 Uhr wurde dann “angegrillt”: mit tatkräftiger Unterstützung von “Grillmeister” Manfred Schneider gab es ein “All-you-can-eat” Grillbuffet!
Die anschließende Siegerehrung ergab folgende Ergebnisse: im 9-Loch-Turnier (3 Nettoklassen):  Die Sieger in  Klasse A: 1. Marina Weber, 2. Kirsten Helmboldt. Klasse B: Volker Timm und Andreas Hartleib, und Klasse C: Daniela Sprenger und Philipp Keusgen.
Im 18-Loch-Turnier hieß der Brutto – Sieger bei den Herren Mark Müller vom GC Felderbach Sprockhövel, Katharina Heiden hatte die Nase bei den Damen vorn. Die Netto – Klasse A gewannen Hans-Gert Schürfeld (1.), vor  Christian Lenz (2.) und Stephan Kakuschki. Klasse B: 1. Lars Klapp, 2. Carl-Oltmann Hinrichs, 3. Werner Schumacher. Und schließlich Klasse C: 1. Vincent Staus, 2. Herbert Bauer, 3. Silvia Hauser.
Die Sonderwettbewerbe Nearest to the Pin / Longest Drive gewannen Ingrid Merten und Daniela Sprenger, bei den Herren waren es Christian Lenz und Ralf Keusgen.
Und es gab noch mehr Gewinner: nach der Siegerehrung wurden unter allen Teilnehmern wertvolle Sachpreise wie Reisegutscheine, Golfbags, und weiteres Golf – Zubehör  verlost.
Die Erlöse des 12. Madeira – Cups – stolze 1.800 € – gehen in diesem Jahr an die psychotherapeutische Tagesklinik “Quero Asas”  auf Madeira.

(veröffentlicht am 18.07.2019)

 

 

TERMINE

Ob Trainingstermine, oder Turnierdaten - alle relevanten Zeiten finden Sie im Kalender des Golfclubs.

 

____________________________________________________________________________________________


Golf ist Sport in und mit der Natur
Was darf’s denn sein? Eine frische Brise vom Meer? Ein beeindruckendes Alpenpanorama? Ein Blick über sanft geschwungene Hügel? Golfen bedeutet Sport mitten in herrlicher Natur – und man muss nicht einmal unbedingt in die Weite schauen …

Golf ist ein Sport für jedes Alter
„Also, in meinem Alter …“ – wetten, dass Sie das schon einmal gehört oder selbst gesagt haben? Bei vielen Sportarten fühlt man sich zu alt um anzufangen, weiterzumachen oder neue Herausforderungen zu meistern. Nicht so beim Golfsport. Hier ist jedes Alter ein ideales Einstiegsalter und schon die Kleinsten haben großen Spaß.

Im Golfclub sehen Sie es auf den ersten Blick – Spieler aller Altersklassen betreiben diesen Sport. Und in der Tat, Golf kann man immer beginnen. Während der eine schon als Kind seinen ersten Golfball in der Hand hatte, startet ein anderer erst, nachdem er schon viele Sportarten ausprobiert hat. Doch ganz egal, wann man beginnt, der Spaß am Wettspiel ist von Anfang an dabei. Denn Golf ist die einzige Sportart, in der alle Spielstärken durch das Handicap-System miteinander vergleichbar sind. Schon wer noch ganz am Anfang steht, kann also mit erfahrenen Golfern Turniere spielen. Und weil Erfahrung, Gefühl, Technik und mentale Stärke über Sieg oder Niederlage entscheiden, spielt auch das Alter Ihrer Mitspieler keine Rolle. Golf ist also auch ein Sport, der Generationen verbindet. 

Golf für Kinder
Warum sollen eigentlich nur die Erwachsenen Spaß an Golf haben? Viele Golfclubs bieten eine hervorragende Kinder- und Jugendarbeit mit altersgerechtem Training, Jugendcamps und vielem mehr. Klar, dass der Deutsche Golf Verband da auch für die Jüngsten eine Menge im Programm hat. So können alle unter 14 Jahren das Kindergolfabzeichen in Bronze, Silber und Gold erwerben. Ab dem silbernen Kindergolfabzeichen darf man sogar schon bei Kinderturnieren abschlagen. Auch für Jugendliche gibt es viele spannende Turniere und Ligen. Oder man spielt einfach mit Mama und Papa. Und zwar eine Runde Golf.

Golf ist eine Wohltat für Körper und Seele
Der Mix machts! Golf fördert Beweglichkeit, Kraft, Koordination, Konzentration und nicht zuletzt auch Ausdauer, denn nur dann gelingen auch noch am Schluss der Runde perfekte Schläge. Diese Kombination macht Golf zu einer idealen Sportart für alle, die gesund bleiben wollen.

Während Sie mit Freunden eine Runde Golf spielen, genießen Sie nicht nur die Natur und das spannende Spiel, Sie tun auch jede Menge für Ihre Gesundheit. Entdecken Sie, warum es Golf eigentlich auf Rezept geben müsste.
 
Mit moderater Belastung fit
Golf gehört zu den Sportarten mit moderater körperlicher Belastung. Doch diese moderate Belastung wirkt über einen längeren Zeitraum. Dadurch erzielt man bereits mit zwei Golfrunden pro Woche über je 18 Löcher gute Trainingseffekte. Sie erfüllen präventivmedizinische Kriterien. Bei einer dreieinhalbstündigen Golfrunde werden im Durchschnitt rund 1.100 Kilokalorien verbraucht – das entspricht zwei Dritteln des Tagesumsatzes eines durchschnittlichen Mannes. Die Bewegungen beim Golf sind hochgradig komplex. Golf trainiert daher auch Körpergefühl und -beherrschung.

Ihr „Ventil“ gegen Stress
Doch Golf stärkt nicht nur das Herz-Kreislauf-System: Bei einer Runde Golf kommen körperliche Fitness, psychische Entspannung und der Kontakt mit guten Freunden zusammen. Das macht Golf zum idealen Ausgleichssport für alle, die Stress im Beruf haben und mit dem Risiko eines Burnouts konfrontiert sind.