­

Radeltipps

 

Das Radfahren im Bergischen Land ist nicht jedermanns Sache. Folgende drei Zutaten sollten Sie mitbringen, um unsere bucklige Welt auf dem Rad genießen zu können:

Gutes Fahrrad
Verderben Sie sich den Spaß nicht durch ein untaugliches Fahrrad. Ihr Fahrrad sollte über eine Gangschaltung mit großem Übersetzungsbereich und eine leistungsfähige Bremsanlage verfügen. Ein Fahrrad mit 3-Gang-Nabenschaltung und Rücktrittbremse können wir nicht empfehlen.

Spaß am Sport
Bei Steigungen, die teilweise auch über 10 Prozent liegen, geht es nicht ohne Schwitzen. Die Freude an sportlicher Betätigung sollten Sie also mitbringen.

Keine Scheu vorm kleinsten Gang
Scheuen Sie sich nicht, den kleinsten Gang einzulegen und den Tachometer auf Schrittgeschwindigkeit fallen zu lassen. Mit Geduld erklimmen Sie jeden Berg. Auch der Schiebegang ist erlaubt.

Wenn es etwas sportlicher sein darf ...

Die „Tour de Reichshof" ist eine anspruchsvolle Trainingsrunde von 50 km Länge und insgesamt 1000 Metern Höhenunterschied. Gleichzeitig verbindet dieser Rundkurs die 3 kleinen Strecken miteinander. So können Sie diese zu Ihrer individuellen Tour kombinieren.

Bei einem alten Trainingsspiel stellt jedes Ortsschild eine Sprintwertung dar. Der Erste am Ortsschild gewinnt. Das macht im Reichshof besonders Freude. Allein die „Tour de Reichshof" durchquert 28 Ortschaften.

Mit freundlicher Unterstützung der Ralf Bohle GmbH

Luftdruck
Das Wichtigste bei der Bereifung ist die Luft! Viele Räder werden leider mit viel zu geringem Luftdruck betrieben. Dadurch rollen sie unnötig schwer und die Reifen verschleißen schneller. Wir empfehlen den Luftdruck mindestens einmal im Monat mit einem Manometer (z.B. AIRMAX-Luftdruckprüfer von SCHWALBE) zu überprüfen. Die weit verbreitete Überprüfung per Daumendruck ist nicht sehr zuverlässig. Bereits bei 2 bar fühlt sich der Reifen stramm an. Der richtige Luftdruck für einen normalen Tourenreifen liegt aber bei ca. 4 bar.

 

Big AppleKomfort
Die Luft im Reifen macht das Radeln auch komfortabel. Um diese natürliche Federung besonders gut auszunutzen, hat Bohle den Ballonreifen BIG APPLE entwickelt. Dieser 50 bzw. 60mm breite Reifen rollt auch bei 2 bar noch sehr leicht. Die Sporthochschule Köln bescheinigt dem BIG APPLE einen ähnlichen Federungskomfort wie einem vollgefederten Trekkingrad. Auf kleine Unebenheiten, wie z.B. Kopfsteinpflaster, spricht der Reifen sogar deutlich besser an. Ohne aufwendige Federungstechnik bleibt das Rad dabei leicht und wartungsarm.

Marathonplus„unplattbar"
Die neueste SCHWALBE-Innovation ist der MARATHON PLUS. Mit dem neuen Pannenschutzgürtel SmartGuard ist dieser Reifen perfekt vor Pannen geschützt. Selbst eine eingefahrene Heftzwecke kann die Schutzschicht nicht durchdringen. Der hochelastische SmartGuard-Kautschuk stößt scharfkantige Gegenstände regelrecht zurück und ist gleichzeitig rollwiderstandsneutral. Der MARATHON PLUS rollt genauso leicht wie ein Reifen ohne Schutzgürtel.